Mehr als anderthalb Tausend Jugendfeuerwehrmitglieder haben sich über das Wochenende in Uslar miteinander gemessen. Bei den Kreisleistungswettbewerben am Samstag und dem Bezirksentscheid am Sonntag kam es auf Geschwindigkeit, Geschick und einen kühlen Kopf bei sommerlichen Temperaturen an, um am Ende einen Platz auf dem Treppchen zu ergattern.

40 Mannschaften aus dem Landkreis Northeim sind am Samstag im Staffellauf und einer Löschübung auf dem Sportgelände der Uslarer Oberschule gegeneinander angetreten. Die Nase deutlich vorn mit einem Abstand von 17 Punkten zum Zweitplatzierten hatte die Mannschaft Gillersheim 1 mit 1414 Punkten. Auf den weiteren Plätzen zwei bis sieben folgten die Mannschaften Düderode, Gillersheim 2, Asche/Hettensen, Edesheim, Drüber sowie Katlenburg/Wachenhausen. Sie alle hatten sich damit für den Bezirksentscheid am Sonntag qualifiziert. Die Gruppe der Jugendfeuerwehr Echte hat den Pokal für die jüngste Gruppe bekommen. Sie hatte mit einem Durchschnittsalter von 12,33 Jahren die jüngsten Teilnehmer.

Eigene Cheerleader, Maskottchen und ganze Reisebusse sind am Sonntag auf die Sportanlage angereist. Mit rund 1100 Teilnehmern, bestehend aus Jugendlichen, Betreuern und Anfeuernden hatte der Bezirksentscheid, der in diesem Jahr in Northeim zu Gast war, sein ganz besonderes Flair. Die Mannschaft Nöpke 2 konnte mit 1436 Punkten den Gesamtsieg mit nach Hause nehmen. Damit landeten sie mit einem Punkt mehr vor dem amtierenden Deutschen Meister Möllenbeck sowie der Gruppe Rodenberg 2.

An der umfangreichen Organisation der Wettbewerbe war neben dem zuständigen Fachbereichsleiter Wettbewerbe der Kreisjugendfeuerwehr, Stefan Hengst, auch die Feuerwehr Uslar um Stadtbrandmeister Jörg Jacob und Ortsbrandmeister Mike Beskow beteiligt. Die Verpflegung der rund 1100 Teilnehmer am Sonntag übernahmen die Kreisfeuerwehrbereitschaften 1 und 2.

Unser Siegerfoto: Die sieben Siegermannschaften vorne mit (hinten, von links) Fachbereichsleiter Stefan Hengst, stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart Abschnitt Nord Chris Preuß, Kreisjugendfeuerwehrwart Florian Peters, Vize-Stadtbrandmeister Einbeck Kai Reichelt, Kreisbrandmeister Bernd Kühle und Erster Kreisrat Dr. Hartmut Heuer.