Die Jugendfeuerwehren aus der Gemeinde Kalefeld haben Sachspenden im Wert von 1000 Euro von den Rheinischen Kunststoffwerken aus Dögerode erhalten. Dafür haben die Jugendlichen das Außengelände des Unternehmens gereinigt. „Wir wollen als RKW dieUmwelt nicht belasten. Gleichzeitig kann man dieJugendarbeit gar nicht genug unterstützen. Eine Win-Win-Situation“, sagt Standortleiter Johannes Heintges (Foto, rechts). Mit einem Brandhaus, das Gefahren durch Feuer und Rauch simulieren kann, will dieGemeindejugendfeuerwehr die Brandschutzerziehung künftig noch anschaulicher gestalten.

Neues Material für die Wettbewerbsgruppen und eine Popcornmaschine gehören ebenfalls zur Spende. „Wir unterstützen gerne die Feuerwehren, die einen hohen gesellschaftlichen Wert haben, nicht nur beim Schutz von Gesundheit und Eigentum, sondern auch in der Jugendarbeit“, so Heintges.